Counter-Strike 2 – Riesige Sicherheitslücke entdeckt

Exploits in Online-Spielen sind keine Seltenheit, aber was aktuell die Runde in der Counter-Strike 2 (CS2)-Community macht, ist besonders besorgniserregend. Eine schwerwiegende Sicherheitslücke, die durch die Verwendung von Steam-Namen ausgenutzt werden kann, sorgt für Aufsehen und Unsicherheit unter den Spielern.

Update: Ein Exploit wurde gefixt, dafür ein anderer gefunden

Neuer Exploit: Diesmal betrifft es die Maps im Workshop

Offenbar wurde gerade ein neuer Exploit entdeckt.

Dieser Exploit ermöglicht es, dass Workshopmaps ein Skript enthalten, mit dem der Angreifer die Gegenstände in dem Inventar steuern kann.

In der Theorie wäre es somit möglich, Gegenstände zu löschen, Aufkleber hinzuzufügen/zu entfernen, Kisten zu öffnen und sogar Handelsgeschäfte durchzuführen (wie im Video dargestellt).

Es wäre daher wahrscheinlich ratsam, vorerst keine Karten aus der Werkstatt herunterzuladen oder zu spielen, bis dieses Problem behoben ist.

Dieser Exploit wurde gefixt

Valve hat reagiert und der Exploit wurde behoben.

HTML-Code im Nutzername ist das Problem

Die Lücke erlaubt es, visuelle Elemente im Spiel durch einfachen HTML-Code zu verändern, indem Bilder verlinkt werden. Diese Möglichkeit mag auf den ersten Blick harmlos erscheinen, birgt aber das Potenzial für weitreichendere Konsequenzen. Berichte auf Reddit, die zunächst als Fälschung abgetan wurden, haben sich als wahr herausgestellt und zeigen die Ernsthaftigkeit der Situation auf.

Bedenklicherweise könnte die Lücke es ermöglichen, über einen IP-Logger die IP-Adressen von jedem Spieler auf dem Server zu ermitteln, der diese Methode benutzt. Dies könnte Tür und Tor für weitere Angriffe auf die Privatsphäre und Sicherheit der Spieler öffnen. Die Community spekuliert zudem darüber, dass Angreifer die Lücke nutzen könnten, um Code auf dem Computer der Nutzer auszuführen oder sogar Zugriff auf Steam-Konten zu erlangen. Obwohl es bisher keine bestätigten Fälle gibt, in denen dies tatsächlich geschehen ist, ist allein die Möglichkeit ein Alarmsignal.

CS2-Spieler aufgepasst: Sicherheitslücke ermöglicht Änderungen im Spiel und IP-Zugriff. Spielt nicht, bis Valve das Problem behoben hat!
Quelle: Twitter / Ozzny

Vorerst sollte man CS2 nicht spielen

Angesichts der Tragweite dieser Sicherheitslücke wird dringend geraten, Counter-Strike 2 (CS2) vorerst nicht zu spielen, bis ein Patch von Valve bereitgestellt wird. Es handelt sich um ein signifikantes Versäumnis seitens der Entwickler, das schnellstmöglich adressiert werden muss, um die Integrität des Spiels und die Sicherheit der Spieler zu gewährleisten.

Die Lage ist umso frustrierender, da die Community auf eine schnelle und transparente Kommunikation von Valve angewiesen ist. Derzeit empfehlen Spieler, aufmerksam zu sein und die offiziellen Kanäle für Updates zur Behebung des Problems zu verfolgen. Die Sicherheitslücke zeigt auf, wie kritisch die sorgfältige Überprüfung von Spielesoftware ist, insbesondere wenn es um Online-Multiplayer-Titel geht, bei denen die Spielerdaten auf dem Spiel stehen. Es bleibt zu hoffen, dass Valve schnell reagiert und die notwendigen Massnahmen ergreift, um die Sicherheit ihrer Nutzerbasis zu gewährleisten.

CS2-Spieler aufgepasst: Exploit ermöglicht Änderungen im Spiel und IP-Zugriff. Spielt nicht, bis Valve das Problem behoben hat!
Quelle: Twitter / Ozzny

Einige sind sich der Gefahr nicht bewusst

Unter den Kommentaren tummeln sich auch einige Menschen die anscheinend die Gefahr hinter diesem Exploit nicht verstehen oder den Tweet anscheinend nicht ganz gelesen oder verstanden haben. So schreibt zum Beispiel der User KelloPudgerro folgendes:

Ein anderer User namens Autobecker schreib: “Das erinnert mich an den Chat im Spiel Lost Ark, als man auch Links zu Bildern senden konnte. Das hat sogar irgendwie Spass gemacht. Daran ist nichts Schädliches”. Auch im scheint der ernst der Lage nicht bewusst zu sein. Es kann natürlich für ein paar Lacher sorgen wenn man witzige Bilder umherschickt. Das Potenzial was dieser Exploit aber bietet ist viel höher. Zudem kommt das Problem mit dem IP-Logger hinzu.

Was haltet ihr von diesem Exploit? Seit ihr auf der Seite, dass dieser Exploit nicht so schlimm ist wie er dargestellt wird oder seht ihr eine grosse Gefahr hinter diesem Exploit? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You might also like